• Klimatechnik für
    Gewerbe und Privat

    Klimaanlagen

    Split Klimaanlagen
    Multi Split
    Klimaanlagen
    Kaltwassersätze
    Entfeuchtungsanlagen
    Serverkühlung

    Vertrieb, Reparatur, Wartung

  • Wärmepumpen für
    Gewerbe und Privat

    Wärmepumpen

    Luft- / Wasser Anlagen
    Sole- / Wasser Anlagen
    Wasser- / Wasser Anlagen
    Brauchwasserwärmepumpen

    Neubau, Umbau, energetische Sanierung, Wartung

  • Kältetechnik für
    Gewerbe und Privat

    Kältesysteme

    Gastronomie
    Lebensmittelkühlung
    Tiefkühlung
    Kühlzellen
    Kaltwassersätze

    Reparatur, Umbau, Neubau, Ersatzteile

  • Lüftungstechnik für
    Gewerbe und Privat

    Lüftungstechnik

    Kontrollierte Wohnraum Be- und Entlüftung
    Raumluftwäscher
    Küchenabluft
    Lüftungskonzepte
    Wartung nach VDI6022

    Vertrieb, Reparatur, Wartung

  • Abstrahlflächen für
    Wohn- und Gewerbeobjekte

    Abstrahlflächen

    Kontrollierte Raumerwärmung

    Vertrieb, Reparatur, Wartung

Klimaanlagen und Wärmepumpen

Die Alternative zu Öl- und Gasheizungen

Beim Blick auf die Nebenkosten eines Haushalts fällt auf, dass rund 88 % der Kosten auf die Wärme- und Warmwasserversorgung zurückzuführen sind. Lediglich etwa 12 % entfallen gemeinsam auf Kochen, Beleuchtung und Elektrogeräte. Daher ist es sinnvoll, beim Energiesparen genau dort anzufangen, wo auch die meisten Kosten anfallen: bei der Heizungsanlage.
Grundsätzlich sollte der Einbau einer Wärmepumpe in Erwägung gezogen werden – auch im Altbau, da aufgrund der Kosten für Öl und Gas sich solche Anlagen schnell amortisieren können. Die staatlichen Fördergelder die diese Maßnahmen unterstützen tragen mit bis zu 45% (50%) ihres dazu bei.

Klimaanlagen und Wärmepumpen

Die Alternative zu Öl- und Gasheizungen

Beim Blick auf die Nebenkosten eines Haushalts fällt auf, dass rund 88 % der Kosten auf die Wärme- und Warmwasserversorgung zurückzuführen sind.
Lediglich etwa 12 % entfallen gemeinsam auf Kochen, Beleuchtung und Elektrogeräte. Daher ist es sinnvoll, beim Energiesparen genau dort anzufangen, wo auch die meisten Kosten anfallen: bei der Heizungsanlage.
Grundsätzlich sollte der Einbau einer Wärmepumpe in Erwägung gezogen werden – auch im Altbau, da aufgrund der Kosten für Öl und Gas sich solche Anlagen schnell amortisieren können. Die staatlichen Fördergelder die diese Maßnahmen unterstützen tragen mit bis zu 45% (50%) ihres dazu bei.

Klimaaktion 2022

Split Klimaanlage zum Kühlen und Heizen bis ca. 30 m² geliefert und montiert

1950 €

Split Klimaanlage zum Kühlen und Heizen bis ca. 42 m² geliefert und montiert

2190 €

Split Klimaanlage zum Kühlen und Heizen bis ca. 62 m² geliefert und montiert

2750 €

Unsere Leistungen

Klima-
anlagen

Wärme-
pumpen

Kälte-
systeme

Lüftungs-
technik

Abstrahl-
flächen

Service

Rufen Sie uns gerne an

Schreiben Sie uns eine Email

Wichtiger Hinweis!

Sollten sie den Gedanken tragen neben Ihren Gas- oder Ölkessel eine alternative Heizmöglichkeit auf Basis von Strom zu installieren, kommt als einzig noch lieferfähige Variante eine Luft / Luft Wärmepumpe (Klimaanlage) in Betracht.
Bei Interesse schauen sie sich mal das Modell RVT unter der Rubrik Klimaanlagen auf unserer Homepage an. Mit A+++ im Heizbetrieb bei einem Einsatzbereich von bis zu -30°C und Fördermöglichkeit durch die BAFA ist dieses Gerät prädestiniert zum Heizen eingesetzt zu werden.

Aber Achtung !

Die Voraussetzungen zur Förderung von Wärmepumpen gemäß der BEG-Einzelmaßnahmen werden sich ab dem 01.01.2023 ändern.

Zusätzlich zu den derzeit bestehenden Fördervoraussetzungen bzgl. Effizienz wird eine Wärmemengenerfassung sowie eine SmartGrid-Schnittstelle zur automatisch gesteuerten Schaltung und Herstellung einer Netzdienlichkeit erforderlich sein.
Bei Luft-Luft-Wärmepumpen wurde sich bislang noch nicht abschließend zur genauen praktischen Umsetzung dieser technischen Anforderungen von Seiten der betroffenen Stellen (BAFA, BMWK) positioniert.
Daher sollten sie noch in diesem Jahr einen Förderantrag stellen um sich die Fördermittel von aktuell 25% zu sichern. Für die Umsetzung des Projektes haben sie dann 1 Jahr Zeit und selbst wenn sie sich letztendlich doch dagegen entscheiden sollten, sind sie zu nichts verpflichtet – in diesem Fall verfallen lediglich die Fördergelder. Entsprechend gehen Sie keinerlei Risiko ein, halten sich aber die Möglichkeit der Förderung offen.